IDer Rezepteblog von Kultbäcker Martin Schönleben

Ich backe anders
Der Rezepteblog von Kultbäcker Martin Schönleben

>> mehr

isarbote.de - Deutsche Netzzeitung für München und Bayern Flughafen München
Flughafen München
Fraeger_marekbeier 027

Gernot Fräger. Foto: Marek Beier

Für die eigene Küche Grunderwerbsteuer zahlen?

Sie fragen sich, was das soll? Ja, es gibt viele Eigenheimbesitzer, die für ihre Spülmaschine, ihren Herd, ihren Kachelofen oder andere Einrichtungsgegenstände Grunderwerbsteuer zahlen. Das muss aber nicht sein!

Es ist wirklich wunderbar, wenn Sie von Ihrem künftigen Eigenheim begeistert sind. Wenn es dann noch ein richtiges Schnäppchen ist, das mit niedrigen Zinsen und der eingesparten Miete fast nebenher finanziert wird, darf man Ihnen gratulieren. Lassen Sie diesen schönen Traum nicht mehr los! Denken Sie aber auch an Nebenkosten, damit dieser Traum auch weiterhin jede Ihrer Nächte unbeschwert versüßt.

Beim Kauf Ihres Eigenheims gehen Sie nicht in einen Laden und legen den Betrag auf den Tisch. Sie werden unterstützt von einem Makler, einem Notar, einer Grundbuchstelle und auch das Finanzamt ist am Kauf beteiligt. Hier ist mit Nebenkosten zu rechnen, doch auch mit Einsparmöglichkeiten.

Die Maklerprovision ist in Deutschland fest geregelt und unterscheidet sich von Bundesland zu Bundesland. Brauchen Sie einen Makler, oder können Sie mit dem bisherigen Hauseigentümer direkt ins Geschäft kommen? Die Courtage liegt zwischen 3% und 8% des Immobilienpreises und wird künftig zwischen Käufer und Verkäufer aufgeteilt. Denken Sie daran – der Verkäufer will (oder muss) sein Haus verkaufen. Hier ist Ihre Verhandlungsbasis, dass er die Courtage voll übernimmt, oder Ihnen mit dem Kaufpreis entsprechend entgegen kommt. Dies ist für die weiteren Nebenkosten nur von Vorteil.

Die Notar- und Grundbuchkosten belaufen sich auf 1,5% bis 3% des Immobilienpreises. Der Notar setzt den Kaufvertrag auf und nach Ihrer beglaubigten Unterschrift werden Sie als Eigentümer rechtsgültig im Grundbuch eingetragen. Hier ist es von Vorteil, wenn Sie sich zuvor mit dem Verkäufer – zum Beispiel wegen Übernahme der Maklerprovision – auf einen niedrigeren Kaufpreis geeinigt haben.

Die Grunderwerbsteuer wird Ihnen abschließend vom Finanzamt bekannt gegeben. Auch diese unterscheidet sich von Bundesland zu Bundesland und bezieht sich auf den reinen Immobilienpreis. Aktuell liegt sie In Bayern und Sachsen bei 3,5%, in Hamburg 4,5%, in
Baden-Württemberg 5%, in Hessen 6% und im Saarland und Nordrhein-Westfalen 6,5%.

Wie gesagt, bezieht sich die Grunderwerbsteuer auf den reinen Immobilienpreis. Dazu gehören keine Einrichtungsgegenstände, die Sie eventuell mit erworben haben. Listen Sie also vor der notariellen Beurkundung alles – aber auch wirklich alles – auf, was nicht direkt zur Immobilie gehört und bestimmen Sie in Absprache mit dem Verkäufer einen guten Preis dafür. Kachelofen, Küche usw. können sehr teuer sein und sind im Kaufvertrag einzeln auszuweisen. Der reine Immobilienpreis und damit die Grundsteuer wird sich danach
entsprechend verringern.

Gutachter und Wertermittler können helfen, eine Immobilie richtig einzuschätzen und den marktgerechten Preis zu finden. Seriöse Verkäufer werden sich darauf einlassen und Sie sind sicher, keine überteuerte Immobilie zu erwerben. Der Gutachter wird die vorhandene Bausubstanz einschätzen, die Lage und Infrastruktur richtig bewerten und Kosten für etwaige Reparaturen und Sanierungen einbeziehen. Nachdem daraus ein umfassendes Wertgutachten entsteht, sind Verkäufer oft bereit, die anfallenden Kosten von 400 bis 700 € für den nachweisbaren Wert der Immobilie zu übernehmen.

Lassen Sie Ihren Traum vom Eigenheim wahr werden, doch rechnen Sie überlegt und mit spitzem Bleistift. Dann wird dieser schöne Traum lange erhalten bleiben, der Ihre Zukunft in der eigenen Immobilie positiv begleitet.

Bei Fragen rund um den Immobilienerwerb, die Wertermittlung, die Kalkulation und die organisierte Abwicklung wenden Sie sich gern an mich. Als erfahrener Immobilienmakler stehe ich Ihnen mit Tipps und viel Erfahrung zuverlässig zur Seite:
https://fraeger-immobilien.com/#contact.

Gern berate ich Sie auch bei Ihrer Anlage in Pflegeimmobilien
als einen sicheren Wachstumsmarkt der Zukunft.
Viele Grüße
Gernot Fräger

... zurück

 

Folgt uns auf Instagram!

Folgt uns auf Instagram!

www.heidi-winkler.de

Kunstmalerin Heidi Winkler
Wohlmutserweg 2
87463 Dietmannsried
Tel. 0 83 74-80 81

>> mehr

Tierschutzverein München