IDer Rezepteblog von Kultbäcker Martin Schönleben

Ich backe anders
Der Rezepteblog von Kultbäcker Martin Schönleben

>> mehr

Lokalredaktion.isarbote.de

Große Kreisstadt Fürstenfeldbruck

FFB_Stadtrat_Werksviertel

Stadträte und mittig Werner Eckart, OTEC.

Mitglieder des Stadtrates besichtigen Werksviertel

Für Stadtrat und Verwaltung ist die Konversion des Fliegerhorst Areals eine einmalige Aufgabe mit langfristiger Bedeutung für die zukünftige Entwicklung der Stadt
und des Landkreises.


Im März haben Mitglieder des Stadtrates das ehemalige Pfannigelände am Münchner Ostbahnhof besichtigt. Denn auf dem rund 39 Hektar großen Areal entsteht in den nächsten Jahren ein neues Stadtviertel. Geplant sind 1.150 Wohnungen (davon 30 Prozent geförderter Wohnungsbau), zirka 7.000 Arbeitsplätze sowie eine vierzügige Grundschule und mehrere Kindertagesstätten. Im Werksviertel sollen Wohnen, Arbeiten und Leben optimal vereint werden. „Dem historischen Gedächtnis des Ortes wird eine zeitgenössische Schicht hinzugefügt, ohne das Alte vergessen zu machen“, erklärte der Architekt Johannes Ernst.

Zur Realisierung des Entwicklungskonzeptes stehen hinter dem Werksviertel mehrere Eigentümer, die gemeinsam am Ziel arbeiten, in München ein Stadtviertel der Zukunft zu
bauen. Die Stadträte wurden von OTEC-Geschäftsführer und Pfanni-Erben Werner Eckart persönlich durch das Gelände geführt: „Die Besichtigung hat mir sehr gut gefallen, ich fand es interessant, dass es scheinbar gut funktioniert, wenn Zwischennutzungen zugelassen und unterschiedliche Aggregatszustände akzeptiert werden“, sagte Zweiter Bürgermeister
Christian Götz.

Jetzt wird geprüft, inwiefern die Erkenntnisse aus der Besichtigung in die Planungen für den Fliegerhorst eingehen könnten.


FFB_Bus 820

Busbeförderung der Schulkinder aus der Alten Buchenau

Am Donnerstag, den 8. Februar, fand in der Schule Nord ein Elternabend für die 55,
von der Umstellung der Schülerbeförderung von Schulbus auf ÖPNV betroffenen Familien statt. Oberbürgermeister Erich Raff und die zuständigen Mitarbeiter der Verwaltung informierten die 18 anwesenden Eltern aus der Alten Buchenau über den Sachstand. Die überwiegende Zahl der Eltern zeigte sich mit der nun getroffenen Regelung zufrieden.


Zum Hintergrund
Der Stadtrat hatte am 25. Oktober beschlossen, dass die Schulkinder aus der Alten Buchenau nicht mehr mit einem gesonderten Schulbus zur Schule Nord gefahren werden, sondern den ÖPNV nutzen sollen.

Nachdem es gegen Ende des Jahres 2017 noch Optimierungsbedarf mit den öffentlichen Verkehrsmitteln gab, wurde die Beförderung mittels Schulbus bis zu den Faschingsferien verlängert. Dies gab der Verwaltung die Möglichkeit, die noch vorhandenen Probleme in Zusammenarbeit mit der ÖPNV-Stelle im Landratsamt Fürstenfeldbruck festzustellen, zu analysieren und Lösungen zu erarbeiten.

Diese sehen wie folgt aus und treten ab dem 19. Februar, dem ersten Tag nach den Faschingsferien, in Kraft.

Buslinie 820
Insgesamt wurden fünf Fahrgastzählungen im Zeitraum 21.12.2017 bis 05.02.2018 durchgeführt. Diese haben ergeben, dass der Linienbus 820 alle Schüler der Alten Buchenau aufnehmen kann. Unabhängig davon wird die Stadt Fürstenfeldbruck mit Unterstützung der ÖPNV-Stelle einen zusätzlichen Bus der Buslinie 820 um 07:23 Uhr an der Haltestelle „Kastanienweg“ bereitstellen, der an dieser Haltestelle startet. Dieser Bus ist aufgrund eines Schichtwechsels komplett leer und pünktlich.

Schulweg von der Haltestelle „Puchermühlstraße“ der Buslinie 820 zur Schule
Derzeit prüft die Stadt Fürstenfeldbruck mehrere Möglichkeiten, wie eine Verlängerung der Grünphase der Ampelschaltungen erreicht werden kann. Als Zwischenlösung ist der Einsatz eines Schulweghelfers, der die Schüler ab dem Ausstieg aus dem Bus bis über die Kreuzung Puchermühlstraße/Aicher Straße/Pucher Straße in Richtung Schule Nord begleitet, vorgesehen.

Da die Gewinnung von ehrenamtlichen Schulweghelfern jedoch äußerst schwierig ist, ist die Besetzung noch nicht vollends geklärt. Gegebenenfalls übernimmt jemand von der Verkehrsüberwachung für die Übergangszeit am Morgen die Begleitung.

Buslinie 840
Die Beobachtungen der Linie 840 haben gezeigt, dass der Bus um 13:23 Uhr an der Haltestelle „Theodor-Heuss-Straße“ sehr stark frequentiert und die ordnungsgemäße Beförderung der Schüler der Grund- und Mittelschule Fürstenfeldbruck Nord erschwert ist.

Hier ist es der Stadt gemeinsam mit der ÖPNV-Stelle gelungen, eine Taktverdichtung zu erwirken. Um 13:18 Uhr wird ein zusätzlicher Bus der Linie 840 die Haltestelle „Theodor-
Heuss-Straße“ in Richtung Haltestelle „Buchenau (S)“ anfahren, der vorher keine Haltestelle bedient. Dies bedeutet, dass auch dieser Bus komplett leer und pünktlich sein wird.


FFB_Neuer Vertrag mit Festwirt Mörz

Jochen Mörz, OB Erich Raff und Andi Mörz, der für die Küche zuständig ist, besiegeln die weitere gute Zusammenarbeit.

Brucker Volksfest: Neuer Vertrag mit Festwirt Mörz

Heuer ist Jochen Mörz mit seinem Team zum 25. Mal der Festwirt beim Volksfest in Bruck. Nun wurde sein Vertrag um weitere fünf Jahre verlängert.

Im vergangenen Sommer hat Mörz ein neues Zelt gekauft, das an den Seiten etwas höher ist, so dass die Boxen erhöht werden können und sich damit deutlicher vom übrigen Zeltbereich abheben. Es bietet rund 100 zusätzliche Plätze. Der Festwirt ist auf vier von fünf Volksfesten im Landkreis vertreten.


FFB_Kindergarten Kunterbunt

Turnen macht Riesenspaß!
Danke sagen möchten die Mädchen und Buben des Städtischen Kindergartens „Villa Kunterbunt“. Im Sommer dieses Jahres bekamen sie gleich zwei Spenden. Der Turn- und Sportverein Fürstenfeldbruck und der TSV West spendierten jeweils 500 Euro. Von diesem Geld wurden zwei Turnkästen und eine Turnbank angeschafft. Nun ist für die Kleinen der Sporttag erst recht ein Highlight der Woche.

... zurück

 

www.fuerstenfeldbruck.de
www.olching.de
www.fahrschule-freeway.com